Fachbereich Bund + Länder NRW

    Sabbaticals im öffentlichen Dienst

    Sabbaticals im öffentlichen Dienst

    Sabbaticals im öffentlichen Dienst

    AUSZEIT Für längere Zeit mal aus dem Berufsalltag aussteigen. Das muss kein Traum bleiben. Welche Möglichkeiten bestehen, was ist zu beachten und wie können Personalräte dieses Vorhaben unterstützen?

    VON ANDREAS PRIEBE UND NADINE ABSENGER

    Das Sabbatical – auch Sabbatjahr, Blockfreizeit oder Langzeiturlaub genannt – ist ein besonderes Arbeitszeitmodell. Viele Beschäftigte sowohl im öffentlichen Dienst als auch in der Privatwirtschaft wünschen sich nach einigen Jahren im Beruf eine Auszeit, ohne die soziale Sicherheit ihres Beschäftigungsverhältnisses aufgeben zu wollen oder unbezahlten Urlaub nehmen zu müssen. Anders als in der Privatwirtschaft haben Beamtinnen und Beamte sowie Tarifbeschäftigte in Bund und Ländern gute Chancen, ein Sabbatical zu verwirklichen.

    Die Idee

    Der Begrif »Sabbatical« leitet sich vom hebräischen Wort »shabbat« ab, das so viel wie »ruhen« bedeutet. Erwähnt wird im 3. Buch Moses 25, 2 – 5 der Brauch, das schon zu damaliger Zeit intensiv genutzte Ackerland alle sieben Jahre für ein Jahr brachliegen und sich regenerieren zu lassen. Die Idee lässt sich ohne Weiteres auf unsere moderne leistungsorientierte Arbeitsgesellschaft übertragen.

    Viele Berufstätige kennen das: Nach Ausbildung oder Studium steigt man ins Berufsleben ein, engagiert sich und kommt voran. Nach einigen Jahren steckt man in einem ganz normalen von Stress geprägten Berufsalltag. Erste gesundheitliche Probleme stellen sich ein, und irgendwann reift die Erkenntnis, dass sich hieran von alleine nichts ändern wird. Die meisten Beschäftigten arrangieren sich früher oder später mit diesem Zustand. Wer sich nicht arrangieren will, sondern sich eine Auszeit gönnen möchte, stößt irgendwann auf die Möglichkeit eines Sabbaticals – ein besonderes Arbeitszeitmodell, das anders als unbezahlte Freistellungen längere Freistellungen vom Job bei gleichzeitiger inanzieller und sozialer Absicherung ermöglicht.

    Die Grundidee ist einfach – wenn auch die Umsetzung für Beamtinnen und Beamte sowie Tarifbeschäftigte in Bund und Ländern im Detail unterschiedlich geregelt ist. Das Sabbatical besteht aus einer Anspar- und einer Freistellungsphase. Während der Ansparphase spart der Beschäftigte ein Arbeitszeitguthaben an, das er später durch Freistellung – das eigentliche Sabbatical – wieder abbaut. Das Beamten- bzw. Arbeitsverhältnis bleibt während des gesamten Sabbaticals bestehen. Bei Beamtinnen und Beamten funktioniert das grundsätzlich über eine speziell gestaltete Teilzeitvereinbarung; bei Tarifbeschäftigten über das Ansparen von Arbeitszeitguthaben auf einem Langzeitkonto in Kombination mit einer Teilzeitvereinbarung.

    Mehr: https://bund-laender-nrw.verdi.de/service/thema-sabbaticals

    Quelle und mit freundlicher Unterstützung: www.derpersonalrat.de