Bundesbeamte

    Bundesbesoldungs- und –versorgungsanpassungsgesetz 2016/17 in …

    Bundesbesoldungs- und –versorgungsanpassungsgesetz 2016/17 in Kraft - Tariferhöhung im Bund auf Beamtinnen und Beamte übertragen

    Rückwirkend zum 1. März 2016 erfolgte die zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des diesjährigen Tarifabschlusses im Bundesdienst auf die Beamtinnen und Beamten des Bundes mit Wirkung vom 21. November 2016. Den Gesetzestext dazu finden Sie hier.

    Weitere wichtige Themen im Gefolge der Besoldungsrunde Bund 2016:

    Arbeitszeit gestalten

    Am 02.09.2016 wurde auf Initiative von ver.di gemeinsam mit dem DGB Wege zu Arbeitsentlastung und -reduzierung und einer verbesserten Arbeitszeiterfassung mit der zuständigen Dienstrechtsabteilung im BMI in einem Fachgespräch erörtert. Einig waren sich der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften in der Feststellung, dass sowohl bei der Arbeitsdauer als auch bei der Zeiterfassung neue Regularien zu finden seien. Dabei unterstrichen die Gewerkschaften, dass ihre Priorität bei Wochenarbeitszeitverkürzung und Langzeitkonten lägen.

    Seitens des BMI hält man viel von Blockmodellen, wie den Langzeitkonten, über die Mehrarbeit und Arbeitszeitverkürzungen „angespart“ und ein entsprechender Zeitausgleich nach individuellen Bedarfen entnommen werden kann. Die Ministeriumsvertreter gaben zu erkennen, dass auch eine Entnahme am Ende der Dienstzeit für möglich gehalten wird. Die Fortsetzung des Fachgesprächs mit den Spitzenorganisationen zur Inneren Verwaltung wird am 19.12.2016 erfolgen.

    Job-Ticket

    Wohnen besonders in Großräumen wie Berlin, München oder Hamburg ist teuer. Viele Beamtinnen und Beamten pendeln daher in die Ballungsräume und nehmen dabei nicht nur viel Zeit, sondern auch erhebliche Fahrkosten auf sich. Anwärterinnen und Anwärter trifft dies besonders hart.
    ver.di fordert daher spätestens für 2017 die Einführung eines vom Dienstherrn finanzierten Job-Tickets für alle Beamtinnen/Beamten und Anwärterinnen/Anwärter ein. Dies würde den Beschäftigten helfen und zudem die Attraktivität einer beruflichen Tätigkeit beim Bund verbessern.