Bund

    Internationaler Tag des öffentlichen Dienstes - Anti-Gewalt-Aktion: …

    Internationaler Tag des öffentlichen Dienstes - Anti-Gewalt-Aktion: Mehr Respekt gefordert

    Mehr Respekt gefordert DGB Anti-Gewalt-Aktion: Mehr Respekt gefordert

    DGB, BMI und dbb im Gespräch mit Beschäftigten von Bundespolizei, Feuerwehr und Bahn

    Auf die Zunahme von Gewalt gegen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben Bundesinnenminister Thomas de Maizière, Elke Hannack (DGB)  und Klaus Dauderstädt (dbb) aufmerksam gemacht. Bei einem gemeinsamen Pressetermins zum Internationalen Tag des Öffentlichen Dienstes im Berliner Hauptbahnhof forderten sie „Mehr Respekt für Sie, mehr Respekt für mich“.

    Thomas De Maizière, Elke Hannack und Klaus Dauderstädt sprachen mit Kolleginnen und Kollegen von Bundespolizei, Feuerwehr und Bahn über deren Erfahrungen mit Gewalt sowie mögliche Ursachen und Lösungen.

    "Respekt voreinander muss ein wesentlicher Gedanke unseres Zusammenlebens sein", sagte DGB-Vize Elke Hannack nach dem Gespräch. "Doch die Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen, von denen sie uns gerade berichtet haben, lassen daran zweifeln, ob Rücksichtnahme tatsächlich Konsens in unserer Gesellschaft ist. Wir hörten von tätlichen Angriffen und verbalen Ausfällen weit jenseits des tolerierbaren. Klar ist: Der größte Teil der Bevölkerung verhält sich friedlich und respektvoll. Doch klar ist auch: Es handelt sich bei den geschilderten Erlebnissen nicht mehr nur um tragische Einzelfälle. Gewalterfahrungen von Beschäftigten an ihrem Arbeitsplatz nehmen zu und haben vielfältige Ursachen. Eine Patentlösung gibt es nicht.“

    Dienstherren müssten unter anderem verpflichtende Schulungen zu präventiven Deeskalationsstrategien vorsehen und ausreichend Personal einstellen, um den Betroffenen Beschäftigten zu helfen, forderte die stellvertretende DGB-Vorsitzende.

    Quelle: http://www.dgb.de/themen/++co++8785756a-5813-11e7-bd95-525400e5a74a

     

    Inhaltsübersicht

    Aktuelle Informationen aus den Bundesverwaltungen:

    Unsere Ansprehcpartner/innen vor Ort:

    • Zu den ver.di Bezirken in NRW

    Ansprechpartner

    In den ver.di Bezirken

    Im ver.di Landesbezirk:

    Thorsten Hautmann
    Ansprechpartner Bund und
    Stationierungsstreitkräfte
    Tel. 0211/61824-315
    Fax 01805/837343-29541*

    Monika Tomek
    Verwaltung
    Tel. 0211/61824-307
    Fax 01805/837343-23113*

    *Festnetzpreis 14 ct/min,
    Mobilfunkpreise max. 42 ct/min