Land

    DGB NRW: Landesregierung muss sich für Rückkehrrecht von Teilzeit …

    DGB NRW: Landesregierung muss sich für Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit starkmachen

    Teilzeitfalle... Pixabay Teilzeitfalle...

    Heute findet im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landtags NRW eine öffentliche Anhörung zum Antrag "Endlich raus aus der Teilzeitfalle – Rückkehrrecht von unbefristeter Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung schaffen" statt. Dazu erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

    "Wir begrüßen die im Antrag formulierten Ziele und Forderungen zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts. Das Berufsleben verlangt den Beschäftigten immer mehr Flexibilität ab. Im Gegenzug müssen auch die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Chance bekommen, ihre Arbeitszeit besser an ihre Bedürfnisse anzupassen.

    Das Erwerbsleben verläuft selten linear, sondern ist durch unterschiedliche Lebensphasen gekennzeichnet. Für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben wünschen sich viele Beschäftigte, für einen begrenzten Zeitraum ihre Arbeitszeit zu reduzieren und anschließend in die Vollzeitarbeit zurückzukehren. Leider funktioniert dieser Weg meist nur in die eine Richtung: Viele Frauen verkürzen in Zeiten der Kindererziehung ihre Arbeitszeit und bleiben bis zum Ende ihres Berufslebens in der sogenannten Teilzeitfalle stecken.

    Die nordrhein-westfälische Landesregierung ist daher in der Pflicht, sich im Bundesrat und auf Bundesebene für ein Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit starkzumachen. Ein solches Gesetz hätte auch einen positiven Effekt für die sozialen Sicherungssysteme: Vor allem Frauen würden deutlich höhere Rentenbeiträge zahlen und im Alter ihren Lebensunterhalt ohne staatliche Unterstützung bestreiten können."

    Quelle, Stellungnahme und mehr: http://nrw.dgb.de/presse-und-social-media/++co++d05aa896-cf73-11e7-925c-52540088cada