Allg. Landesverwaltungen

    Umweltminister Remmel sagt überraschend Gespräch mit ver.di zur …

    Umweltminister Remmel sagt überraschend Gespräch mit ver.di zur Befristungssituation in der NRW-Umweltverwaltung kurzfristig ab.

    Minister Remmel MKULNV Minister Remmel

    Das für heute mit dem Minister verabredete Folgegespräch zur Befristungssituation in der NRW-Umweltverwaltung wurde leider gestern Nachmittag kurzfristig und überraschend abgesagt. „Es bestünde noch interner Abstimmungsbedarf“.

    Worum geht’s: Wie berichtet haben wir bereits im November letzten Jahres mit dem Minister das erste Gespräch dazu geführt (dazu mehr...), ausreichend Zeit „zur internen Abstimmung“ war also mehr als ausreichend vorhanden.

    ver.di fordert insgesamt den Abbau befristeter Beschäftigungsverhältnisse in der NRW-Umweltverwaltung. Hier ist die Befristungsquote in der Landesverwaltung überproportional hoch und im Vergleich zu anderen Ressorts leider auch keine Verbesserung zu erkennen. Insbesondere geht es uns hierbei auch um die Übernahme der Auszubildenden.

    Zudem besteht im Ressort des MKULNV seit Jahren die Problematik einer quasi gleichbleibend hohen Anzahl sachgrundloser Befristungen. Gerade hierzu gibt es aber im Koalitionsvertrag der rot-grünen Landesregierung eine klare politische Positionierung: „Wir werden uns auf Bundesebene dafür einsetzen, dass befristete Beschäftigungsverhältnisse, Werkverträge und Praktika stärker als bisher reglementiert werden. So sollte, außer bei Existenzgründungen, die sachgrundlose Befristung abgeschafft werden, um den berechtigten Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gerecht zu werden. …“

    Hieran werden wir Minister Remmel auch weiterhin messen und erwarten ein entsprechendes politisches Handeln… und den zeitnahen Folgetermin. Ausbüchsen gilt nicht! Wir werden weiter berichten ...