Straßen.NRW

    Straßen.NRW: Politische Demenz - Was mal gesagt werden muss!

    Straßen.NRW: Politische Demenz - Was mal gesagt werden muss!

    Straßen.NRW ver.di Straßen.NRW

    Die Ideologie des "schlanken Staates", der damit verbundene massive und ungesteuerte Personalabbau, diverse Umorganisationen und Restrukturierungen mangels Personal und ein immenser finanzieller Investitionsstau haben die Infrastruktur dahin gebracht wo sie heute ist. Und die Lösungen heute sind: Mehr Investitionen, eine vermeintlich schlanke und reorganisierte Verwaltung mit noch weniger Personal, dafür aber mehr private Beteiligungen, z.B. auch durch ÖPP-Projekte. Das Mantra „Privat vor Staat“ ist also offensichtlich auch wieder da.

    Die Ideologie des "schlanken Staates" ist in der Politik wieder da und beklagt die Zustände in den Landesbetrieben und Verwaltungen - die man vor Jahren politisch selbst verursacht hat. Dieses Phänomen hat seit einiger Zeit einen Namen: "Politische Demenz". Es gibt keine schnellen und einfachen Lösungen bei der Erneuerung bzw. Ertüchtigung der Infrastruktur. Dieses Thema wurde politisch Jahrzehnte von allen Parteien im Bund, bei den Ländern und in den Kommunen verpennt. Personal wurde abgebaut, Ressourcen und Planungskapazitäten reduziert. Das wussten auch alle Parteien vor der Landtagswahl in NRW, nur wurden zum Teil einfache Lösungen suggeriert, jetzt muss die neue Landesregierung aber auch liefern. Wir sind gespannt...

    Weitere Themen:

    • Straßen.NRW hat große Personalsorgen - Unsicherheit über die Zukunft des Landesbetriebes hemmt Einstellungen zusätzlich!
    • Wir trauern um Hans-Peter Keul †

    Mehr im angefügten Download...

    Mehr Informationen zu uns:

    Mach STARK was dich STARK macht: https://mitgliedwerden.verdi.de/beitritt/verdi