Vermessung und Kartographie

    Intergeo 2017: ver.di traditionell dabei

    Intergeo 2017: ver.di traditionell dabei

    INTERGEO 2017 ver.di INTERGEO 2017

    Fast schon einer Tradition folgend präsentierte sich auch diesmal wieder die Bundesfachkommission Vermessung und Kartographie mit einem ver.di-Messestand auf der INTERGEO, die in diesem Jahr vom 24. bis 26. Oktober auf dem Berliner Messegelände am Funkturm stattfand. 580 Aussteller aus 37 Ländern und ein internationaler Kongress mit über 1.400 Teilnehmern zeugen von dem Erfolg der INTERGEO – die Position als internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement ist damit bestätigt. Berlin hat dabei seinen Hauptstadtbonus erfüllt und zog erstmals mehr als 18.000 Fachbesucher aus über 100 Ländern in Messe und Kongress.

    Der Aufbau sowie die Betreuung des ver.di-Standes wurde durch ehrenamtliche Mitglieder der Bundesfachkommission Vermessung und Kartographie und mit tatkräftiger Unterstützung durch weitere ver.di-Kolleginnen und -Kollegen aus Berlin ermöglicht. Dank einer diesmal günstigeren Lage und Größe des Messestandes war die Auffindbarkeit und Resonanz der Besucher am Stand größer als in den Jahren zuvor. Es konnten viele gute Gespräche sowohl mit ‚Nur-Interessierten‘ als auch mit ‚Schon-ver.di-Mitgliedern‘ geführt werden. Auffallend war hierbei das große Interesse von jungen Menschen: Teils noch in der Ausbildung, im Studium oder gerade schon fertig, wollten viele erklärt haben, wie Tarifverträge funktionieren und wie man sie versteht – aber auch, welche Rolle ver.di hierbei spielt.

    Hier zeigt sich, dass das Thema Gewerkschaft in den Schulen offenbar nicht mehr ausreichend behandelt wird und wir nicht mehr davon ausgehen können, dass hier bei Berufsanfänger/-innen ein ausreichendes Basiswissen vorhanden ist. Weitere Themen waren das Tarifgefüge im öffentlichen Dienst (TVöD, TV-L) und die dortigen Entwicklungen. Hinweise gab es auch hier hinsichtlich dringender Regelungsbedarfe und Forderungen im Rahmen zukünftiger Verhandlungen. Auch ging es wieder um den immer noch fehlenden Tarifvertrag für die Beschäftigten bei den öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren.

    Unser allgemeines und berufsfachliches ver.di Infomaterial fand reißenden Absatz – und war noch vor dem Ende der Messe vergriffen. Fazit: Mit diesem Messestand zeigte ver.di in der Öffentlichkeit Präsenz. Sowohl bei Nicht-Mitgliedern als auch bei Mitgliedern gab es häufig diesen Aha-Effekt, der einem ein Ansprechen leichter ermöglicht. Das sollten wir auch zukünftig nutzen.