Folge uns auf FACEBOOK

    Wenn Sie dieses Feld durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.

    Folge uns auf TWITTER

    Alle unsere Nachrichten

    • 22.09.2017

      Bundeswehr hat Probleme, Krankheiten anzuerkennen

      Immer mehr Soldaten und Veteranen der Bundeswehr haben Probleme bei der Anerkennung von Krankheiten als Folge von Auslandseinsätzen. Der Fall eines ehemaligen Bundeswehr-Offiziers aus Thüringen, der seit Jahren mit der Bundeswehr um die Kosten für medizinische und psychologische Behandlungen streitet, sei kein Einzelfall, bestätigten der Wehrbeauftragte des Bundestages und der Reservistenverband der Bundeswehr MDR THÜRINGEN auf Anfrage.
    • 20.09.2017

      Zoll: ver.di-Informationen aus dem BPR der GZD

      Aus dem Inhalt: Arbeitszeitregelung im Sachgebiet E. Nachwuchskräfte (Zweitverwendung). Webshop zum Bezug von Dienstkleidung/ Schutz persönlicher Daten. Lange Bearbeitungszeiten bei den Servicecentern. Digitalfunk/ Übermittlung von Geodaten.
    • 20.09.2017

      Paderborn: Zivilbeschäftigte wollen mehr Geld von Briten

      Mehr als 1000 Zivilbeschäftigte sorgen sich in Ostwestfalen-Lippe um ihre Zukunft, wenn die Briten bis spätestens 2020 das Land verlassen und Kasernen aufgeben. Verdi fordert für die Beschäftigten fünf Prozent Lohnerhöhungen: Es sollten mindestens 100 Euro im Monat mehr sein.
    • 19.09.2017

      Privatisierungspläne für die WSV? ver.di fordert: in den Abfalleimer damit!

      Die Ämterzusammenlegung und damit die weitreichende Zentralisierung der WSV sind noch im Gange und schon wird eine nicht ganz neue Idee aus dem Bundesverkehrsministerium (BMVI) in die Öffentlichkeit gebracht. Danach sollen die Projekte für Neubau und Sanierung der Wasserstraßen, die nach dem Bundesverkehrswegeplan geplant und durch das Wasserstraßenausbaugesetz Finanzzusagen erhalten haben, von Privaten übernommen und durchgeführt werden.
    • 16.09.2017

      Autobahn: Öffentlich-Private-Partner­schaften auf ganzer Linie gescheitert

      Die Merkel-Regierung und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) haben die "Schwarze Null" durchgepeitscht. Dafür haben sie 2009 die "Schuldenbremse" ins Grundgesetz geschrieben: Bund, Bundesländer und Kommunen sollen keine neuen Schulden machen. Dafür muss überall "gespart", also gekürzt werden. Und vorgeblich um die öffentlichen Kassen zu schonen und Schulden zu vermeiden, sollen private Investoren sich nach dem Modell Öffentlich-Private-Partnerschaften, ÖPP, um Autobahnen, Straßen, Schulen, Gefängnisse, Rathäuser und vieles mehr kümmern. Aber was kommt dabei heraus? Hinterrücks noch mehr Schulden!
    • 15.09.2017

      BLB: Elektronisches Fahrtenbuch – Alles halb so schlimm

      Handgeschriebene Fahrtenbücher sind durch das Finanzamt angreifbar, da die Regeln zur Führung der Fahrtenbücher sehr stringent sind. Es kann sogar passieren, dass Mitarbeiter bei einer Prüfung zu Steuernachzahlungen veranlagt werden. Darüber hinaus sind handgeführte Fahrtenbücher nicht revisionssicher.
    • 15.09.2017

      DGB: Öffentlich-Private Partnerschaften - Mehr Schaden als Nutzen

      Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP) werden gerne als Wunderwaffe gegen den Investionsstau gepriesen. Die jüngsten Skandale bei den Autobahnprivatisierungen zeigen: auf den Staat kommen dabei oft schwer kalkulierbare Risiken und Kosten zu. Der DGB-klartext klärt über die Nebenwirkungen der Privatisierung auf.
    • 13.09.2017

      Justiz: Nachtragshaushalt NRW 2017

      Die neue schwarz / gelbe Landesregierung NRW hat dem Landtag NRW den Entwurf eines Nachtragshaushalts für das Jahr 2017 vorgelegt. Gerichte und Staatsanwaltschaften gehen nahezu leer aus.
    • 12.09.2017

      Tarifrunde 2017: Erstes Angebot völlig unzureichend

      Bei der Eröffnung der Tarifverhandlungen am 12. September 2017 in Berlin boten die Arbeitgeber nur rund ein Prozent an. Immerhin können sie sich jetzt vorstellen, dass die Erhöhung für kleine Einkommen prozentual etwas höher ausfällt. Die bessere Absicherung der Beschäftigten (GUV/Fakulta) lehnen sie grundsätzlich ab.
    • 12.09.2017

      Anforderungen an den Bund als Arbeitgeber: Verlässlich, attraktiv, mit Perspektive

      In den nächsten Jahren wird der öffentliche Dienst demografiebedingt eine große Zahl von Beschäftigten verlieren: Ein Viertel ist 55 Jahre und älter. Jeder Vierte wird daher bis 2025 in den Ruhestand gehen. Ebenfalls aufgrund der demografischen Entwicklung wird es kein Selbstläufer, für ausreichenden Fachkräftenachwuchs zu sorgen. In den vergangenen Jahren wurde in vielen Bereichen zu wenig ausgebildet und nun besteht Nachholbedarf.
    • 11.09.2017

      OVG NRW: Pflegebedürftige Beamte durften nicht auf Sozialhilfe verwiesen werden

      Wenn Beamte pflegebedürftig werden und in eine stationäre Pflegeeinrichtung aufgenommen werden, steigen auch bei ihnen die Kosten. Unter anderem dürfen Pflegeheime die sogenannten "Investitionskosten" berechnen. Die Zuschüsse hierfür nahm das Finanzministerium NRW für die Jahre 2013 bis 2016 schlicht aus dem Katalog der Beihilfenverordnung heraus.
    • 06.09.2017

      Tausende Bamf-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

      SZ: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bietet mehr als tausend befristet eingestellten Mitarbeitern keine Weiterbeschäftigung an. Stattdessen stellt es neue, unerfahrene Kräfte ein, die noch eingearbeitet werden müssen. Viele Mitarbeiter bangen um ihren Arbeitsplatz und fühlen sich schlecht über die Zukunft ihrer jeweiligen Standorte informiert.
    • 06.09.2017

      ver.di-Kommentar: TV sozialverträgliche Begleitmaßnahmen Umgestaltung Bundeswehr (TV UmBw)

      Am 24. März 2017 ist es ver.di mit dem Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum TV UmBw gelungen, die Geltungsdauer des TV UmBw um sechs Jahre zu verlängern. Vor dem Hintergrund der Pläne des Bundesministeriums der Verteidigung zur weiteren Umgestaltung der Bundeswehr konnte damit für die Beschäftigten der Bundeswehr auch bei Organisationsentscheidungen, die das Bundesministerium der Verteidigung nach dem 31. Dezember 2017 bis zum 31. Dezember 2023 trifft, Arbeitsplatz- und Einkommenssicherung erreicht werden.
    • 06.09.2017

      SSK: Tarifverhandlungen starten am 12. September

      Am nächsten Dienstag, 12. September 2017 beginnen in Berlin unsere Tarifverhandlungen. Unsere Forderungen: Lohn-/Gehaltserhöhung um 5 Prozent, mindestens um 100 €. Zum 1. September 2017. Damit Anschluss an die Lohnentwicklung in Deutschland. Übernahme der Kosten der GUV/Fakulta-Mitgliedschaft durch den Arbeitgeber.  Laufzeit 12 Monate
    • 01.09.2017

      Justiz: Aktuelles Urteil zu Tätowierungen

      Gericht erlaubt große Tattoos bei Polizisten. Ein junger Mann, der auf seinem Unterarm eine Löwenkopf-Tätowierung trägt, muss zum Auswahlverfahren für den gehobenen Polizeidienst zugelassen werden. Das zuständige Landesamt hatte darin zuvor einen „absoluten Eignungsmangel“ gesehen.
    • 31.08.2017

      Zoll: ver.di informiert aus dem BPR der GZD

      Aus dem Inhalt: Vorstellung der Beschäftigtenbefragung durch die GZD. Ideenmanagement in der Generalzolldirektion. Konzept für einen Laufbahnwechsel gem. § 27 BLV. Unsere Ansprechpartner/innen ...
    • 30.08.2017

      BMI-Rundschreiben: Beschäftigte im feuerwehrtechnischen Einsatzdienst der Bundeswehr

      Hiermit wird der Änderungstarifvertrag Nr. 23 vom 28. November 2016 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Besonderer Teil Verwaltung (BT-V) bekannt gegeben. Die Änderungen betreffen das Feuerwehrpersonal der Bundeswehr und die Besatzungen auf seegehenden Schiffen des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH).
    • 29.08.2017

      Zu wenig Personal beim Zoll? Kann eigentlich nicht sein.

      Der Personalfehlbestand beim Zoll beträgt derzeit etwa 14 %. Das sind nahezu 6.000 Bedienstete, die im Kampf gegen organisierte Kriminalität, als Mitgarant der inneren Sicherheit aber auch für die Aufgaben als Einnahmeverwaltung des Bundes und als Partner der Wirtschaft nicht zur Verfügung stehen.
    • 25.08.2017

      Bundesfinanzverwaltung: ver.di HPR-Info 08.2017

      Inhalt: Umstellung auf elektronische Aktenführung - "E-Akte" in der gesamten Bundesfinanzverwaltung. IT - Konsolidierung des Bundes. PVS. EHandbuch Band 9: IT Kommunikation. Arbeitszeitregelung für Lehrende der Hochschule des Bundes (FH-Bund) am Fachbereich Finanzen und Glückwunsch!
    • 24.08.2017

      Justizvollzug: Sonderzuschläge für Anwärter/innen gesichert. Allerdings keine Erhöhung.

      Die Ministerien der Justiz und Finanzen reagierten jetzt auf eine Stellungnahme der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di). In dieser forderte ver.di – wie in den vergangenen Jahren auch – u.a. die dauerhafte Verlängerung der Sonderzuschläge für die Anwärterinnen und Anwärter im allgemeinen Justizvollzugdienst und für die des Werkdienstes.
    • 23.08.2017

      Hamburger Senat fördert GKV-Mitgliedschaft von Beamten. Gut so!

      Die Freie und Hansestadt Hamburg unterstützt den Wunsch von Beamtinnen und Beamten, in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) krankenversichert zu sein, statt Beihilfe zu erhalten. Der Senat hat heute die Einleitung der Anhörung von Gewerkschaften und Verbänden zu einem „Gesetz über die Einführung einer pauschalen Beihilfe zur Flexibilisierung der Krankheitsvorsorge“ beschlossen. Mit dieser in Deutschland einmaligen Regelung soll ab 1. August 2018 auf Wunsch von Beamtinnen und Beamten statt individueller Beihilfe der hälftige Beitrag zu einer gesetzlichen oder privaten Krankenvollversicherung gezahlt werden.
    • 21.08.2017

      Personalabgänge durch Erreichen der Altersgrenze in der Justiz NRW bis zum Jahr 2030

      Das Ministerium der Justiz NRW hat dem Hauptpersonalrat grafische Übersichten zur demographischen Personalentwicklung für die kommenden Jahre bis 2030 zur Verfügung gestellt. Auf Grundlage der von dem Datenauswertungszentrum der Justiz NRW (DAZ) ermittelten Zahlen werden darin die voraussichtlichen Abgänge wegen Erreichens der Altersgrenze bis zum Jahr 2030 ausgewiesen.
    • 18.08.2017

      Jobrad - wer spart wirklich

      Dienstfahrräder geleast durch Entgeltumwandlung werden gerade als eine win-win-win Situation beworben: Der Beschäftigte spart Geld, der Arbeitgeber auch, und die Umwelt gewinnt auch noch.
    • 10.08.2017

      Urteil: Sturz in der Dusche ist Dienstunfall

      Ein Polizist erscheint nach dem Einsatz verschwitzt und dreckig auf der Dienststelle. Als der Vorgesetzte ihn daraufhin zum Duschen schickt, stürzt er und bricht sich den Arm. Eine Anerkennung als Dienstunfall wurde trotzdem abgelehnt.
    • 09.08.2017

      DGB: Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst verbesserungswürdig

      Zeitdruck, Personalmangel und Überstunden sorgen für Stress. Um die Arbeitsbedingungen steht es im öffentlichen Dienst nicht gut. Zu diesem Ergebnis kommt die Sonderauswertung des DGB- Index Gute Arbeit. 58 Prozent der Beschäftigten fühlen sich gehetzt, 30 Prozent stehen keine Möglichkeiten zur Weiterqualifizierung offen. Außerdem weicht die tatsächliche Arbeitszeit oft von der vereinbarten ab.

    ver.di Branchennavigator

    Sie wollen wissen, welche Angebote ver.di für Sie bereit hält und wer Ihre Ansprechpartner sind?

    Lernen Sie Ihre ver.di-Fach­grup­pe oder Ihren Fach­be­reich ken­nen. Bitte geben Sie hier Ihren Tätigkeitsbereich ein (z. B. „Krankenhaus“, nicht „Krankenschwester“).

    ver.di Kampagnen