TVÖD (Bund)

    TVÖD: Verhandlungsergebnis erzielt

    TVÖD: Verhandlungsergebnis erzielt

    TVÖD ver.di TVÖD TR 2018

    7,5 Prozent Lohnerhöhung bei 30 Monaten Laufzeit, darauf haben sich die Tarifvertragsparteien des öffentlichen Dienstes in Potsdam verständigt. Verhandlungsführer Frank Bsirske sprach vom "besten Ergebnis seit vielen Jahren". Besonders hohe Zuwächse habe man in den Bereichen vereinbaren können, in denen der öffentliche Dienst die größten Personalgewinnungsprobleme auf dem Arbeitsmarkt hat: Bei Fach- und Führungskräften, Technikern, Ingenieuren, IT-Fachleuten und bei den sozialen Berufen, betonte Bsirske.

    Frank Bsirske hob hervor, dass es zugleich gelungen sei, auch für Beschäftigte in den unteren und mittleren Entgeltgruppen einen deutlichen Sprung nach oben zu sichern. Bsirske: "100 Euro mehr an Ausbildungsvergütung und eine Anhebung der Löhne um durchschnittlich 10 Prozent bei Beschäftigungsbeginn. Dies erhöht die Attraktivität des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber. Das ist wichtig, weil alle Bürgerinnen und Bürger auf einen funktionsfähigen öffentlichen Dienst angewiesen sind."

    Die Warnstreiks von 220.000 Beschäftigten in den letzten Tagen hätten dazu beigetragen, dass jetzt ein Durchbruch erzielt werden konnte, unterstrich der ver.di-Vorsitzende. Er begrüßte zugleich, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer in den Verhandlungen die zeit- und wirkungsgleiche Übertragung auf die Beamtinnen und Beamten zugesagt habe.

    Die ver.di-Bundestarifkommission des öffentlichen Dienstes hat das vorliegende Verhandlungsergebnis zur Annahme empfohlen. Im nächsten Schritt findet in Betrieben und Verwaltungen die Mitgliederbefragung statt.

    Zentrale Ergebisse im Überblick: https://wir-sind-es-wert.verdi.de/

    • 7,5 % mehr Geld in drei Schritten bei 30 Monaten Laufzeit
    • Zusätzlich 250 Euro Einmalzahlung für die Entgeltgruppen 1 bis 6
    • Auszubildende: 2 mal 50 Euro mehr, 1 Tag mehr Urlaub und Verlängerung der Übernahmeregelung
    • Tarifierung betrieblich-schulischer Ausbildung im Gesundheitsbereich
    • Verlängerung der Altersteilzeitregelung
    • Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern
    • Angleichung Jahressonderzahlung Ost in 4 Schritten
    Fragen??? Pixabay Fragen???

    Die aktuellen Tabellen, die Tarif-Vereinbarung im Wortlaut und noch viel mehr gibt es im https://mitgliedernetz.verdi.de/

    Bundesbeamte: Seehofer sagt Übertragung des Tarifabschlusses zu! Siehe angefügtes Flugblatt für Beamte/innen.

    Am 17. April 2018 konnte in der dritten Verhandlungsrunde eine Tarifeinigung mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern
    erreicht werden. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Tarifergebnis öffentlicher Dienst Bund und Kommunen:

    • Was sind die Leitlinien der Tarifeinigung?
    • Wie fallen die Tabellenerhöhungen aus?
    • Gibt es eine Einmalzahlung und wer bekommt sie?
    • Was bekommen die Auszubildenden?
    • Was wurde für Beschäftigte im Krankenhaus erreicht?
    • Wie sieht es mit einer Angleichung der Jahressonderzahlung Ost aus?
    • Welche weiteren wichtigen Regelungen gibt es?
    • Wo finde ich die Entgelttabellen?
    • Wie geht es jetzt weiter?
      Die Bundestarifkommission des öffentlichen Dienstes hat nach ausführlicher Beratung beschlossen, die Annahme des Verhandlungsergebnisses durch eine Mitgliederbefragung zu empfohlen. Somit werden die ver.di-Mitglieder in den nächsten Wochen die Gelegenheit haben, das Tarifergebnis, das nur durch massive Warnstreiks erzielt werden konnte, zu beurteilen und darüber abzustimmen. ver.di führt damit eine gute demokratische Tradition fort.

    Die Antworten sind hier zu finden: https://wir-sind-es-wert.verdi.de/++co++7f4a2ff8-433b-11e8-b383-525400b665de/
    Alle Informationen gibt es hier: https://wir-sind-es-wert.verdi.de/

    Was Nichtmitglieder tun können

    • Wenn Sie mit dem Erreichten zufrieden sind, werden Sie ver.di-Mitglied. Damit honorieren Sie unsere Arbeit und stärken uns für die Zukunft.
    • Wenn Sie nicht zufrieden sind, werden Sie ver.di-Mitglied. Nur so können Sie etwas verändern.
    • https://mitgliedwerden.verdi.de/beitritt/verdi

    Tarifinformation für Arbeiterinnen und Arbeiter

    Insbesondere in den EG 1, 2, 3 und 7 fallen die Erhöhungen auch in den ersten beiden bzw. ersten drei Stufen deutlich höher als 7,5 % aus. Sie liegen zwischen 8 und 10 %, während die Stufe 6 in der Regel weniger stark ansteigt. Und in der Entgeltgruppe 1 steigt das Entgelt in ausnahmslos allen Stufen um mehr als 10 %, in der EG 2 zwischen 8 und 10,2 % und damit weit überproportional. Insgesamt ist das das beste Ergebnis seit vielen Jahren! Nach 14 Monaten mit durchschnittlich 6,3 % mehr Lohn und nach 24 Monaten mit 7,5 %. hinzu kommt der Einmalbetrag von 250 € für die Entgeltgruppen 1 bis 6 im ersten Jahr.

    • Die Arbeiterinnen und Arbeiter diskriminierenden Regelungen abgeschafft!

    In der EG 2 war bisher die Stufe 6 für Arbeiterinnen und Arbeiter nicht erreichbar und in der EG 9a die Stufen 5 und 6. Außerdem betrug in der EG 9a die Stufenlaufzeit in der Stufe 3 sieben statt drei Jahre. Eine klare Schlechterstellung der Arbeiterinnen und Arbeiter gegenüber den anderen Beschäftigten.

    • Das ist jetzt vorbei!

    Auch in diesen Entgeltgruppen können die Stufen 5 bzw. 6 erreicht werden, wenn die zeitlichen Voraussetzungen erfüllt sind. In der Stufe 5 nach vier Jahren in der vierten Stufe und in der Stufe 6 nach fünf Jahren in der fünften. Wer bisher schon fünf Jahre in der EG 2 in Stufe 5 war, kommt ab 01.03.2018 in die Stufe 6 und hat eine Erhöhung um 14,44 Prozent. Wer bisher schon neun Jahre in der EG 9a in Stufe 4 war, kommt direkt in die Stufe 6 ab 1. März dieses Jahres.

    Ferner ist vereinbart, dass nach Abschluss der Tarifrunde 2018 Tarifverhandlungen auf Spitzenebene über die Weiterentwicklung der Regelungen zur Leistungsminderung aufgenommen werden. Da wird es darum gehen, was passiert, wenn nach vielen Jahren Berufstätigkeit in belastenden Tätigkeiten eine Leistungsminderung eintritt. Verhandlungsthemen sind Lohnsicherung, Vorbeugung vor Leistungsminderung, Lohnausgleich, wenn eine andere Tätigkeit ausgeübt werden muss und Arbeitszeitreduzierung mit Lohnausgleich sowie andere unterstützende Maßnahmen. Mehr im angefügten Flugblatt ...