Landesbeamte

Föderalismus: Was läuft bei den Besoldungen in den Ländern?

Föderalismus: Was läuft bei den Besoldungen in den Ländern?

Föderalismus und Besoldung - Inzwischen herrscht mehr Klarheit bei den Ländern im Hinblick auf die Besoldungsübertragung des TV-L Tarifergebnisses. Hier eine Übersicht der Entwicklungen in den Bundesländern.

Quelle: DGB, Stand 26.06.2015

  • TV-L prozentuale Erhöhung der Tarifentgelte Länder 2015 und 2016
    1.März 2015: 2,1 %
    1.März 2016: 2,3 %, mindestens 75 Euro
    Hessen: 1. März 2015: 2 %
    1. März 2016: 2,4 %, mindestens 80 Euro

Stand der Besoldungsrunden 2015

  • Baden-Württemberg
    bis einschl. A9: zeit- und wirkungsgleiche Übertragung (abzgl. 0,2 Prozentpunkten für die Versorgungsrücklage)
    A10 und A11: zeitliche Verschiebung der Übertragung um 4 Monate (abzgl. 0,2 Prozentpunkten für die Versorgungsrücklage)
    ab A12: zeitliche Verschiebung der Übertragung um 8 Monate (abzgl. 0,2 Prozentpunkten für die Versorgungsrücklage)
  • Bayern
    1:1-Übertragung
  • Berlin
    3, 2 % zum 1. August 2015 (abzgl. 0,2 Prozentpunkten für die Versorgungsrücklage) 
    zum 1. August 2016 0,5 Prozentpunkte mehr als der entsprechende Durchschnittswert der Anpassungen aller anderen Bundesländer
  • Brandenburg
    2,1 % zum 1. Juni 2015 (abzgl. 0,2 Prozentpunkte für die Versorgungsrücklage)
    2,3 %, mindestens 75 Euro zum 1. Juli 2016 (abzgl. 0,2 Prozentpunkte für die Versorgungsrücklage)
  • Bremen
    zum 1. Juli 2015 2,1 % und zum 1. Juli 2016 weitere 2,3 %, mindestens aber 75 Euro.
  • Hamburg
    1:1-Übertragung (abzgl. 0,2 Prozentpunkten)
  • Hessen
    Nullrunde 2015
    1 % 2016
  • Mecklenburg-Vorpommern
    2 % zum 1. Januar 2015
    2 %, mindestens aber 65 Euro
    zum 1. September 2016 - 1,75 % zum 1. September 2017
    (Revisionsklausel vereinbart, sodass bei höherem Tarifergebnis nachjustiert werden muss)
  • Niedersachsen
    2,5 % zum 1. Juni 2015
  • Nordrhein-Westfalen
    Die Bezüge steigen zum 1. Juni um 2,1 Prozent und zum 1. August 2016 um 2,3 Prozent, mindestens aber 75 Euro. Dabei fließen
    jeweils 0,2 Prozentpunkte in die Versorgungsrücklage. Der Tarifabschluss TV-L 2017 soll mit dreimonatiger Verzögerung auf die Be-amtInnen übertragen werden.
  • Rheinland-Pfalz
    1:1-Übertragung angekündigt
  • Saarland
    Erhöhung der Bezüge um 2,1 % (abzgl. 0,2 Prozentpunkte für die Versorgungsrücklage) für den eD und den mD zum 1.Mai 2015, den gD zum 1. Juli 2015 und den hD zum 1. September 2015
    Erhöhung der Bezüge um 2,3 %, mindestens 75 Euro (abzgl. 0,2 Prozentpunkte für die Versorgungsrücklage) für den eD und mD zum 1.Juli 2016, den gD zum 1. September 2016 und den hD zum 1. November 2016
  • Sachsen
    1:1-Übertragung
  • Schleswig-Holstein
    2,1 % zum 1. März 2015 (abzgl. 0,2 Prozentpunkte für die Versorgungsrücklage)
    2,3 %, mindestens 75 Euro zum 1. Mai 2016 (abzgl. 0,2 Prozentpunkte für die Versorgungsrücklage)
  • Sachsen-Anhalt 
    Übertragung des Ergebnisses zum 1. Juni 2015 angekündigt
  • Thüringen
    Die Landesregierung kündigte die Erhöhung der Bezüge zum 1. September 2015 um 2,1 % (abzgl. 0,2 Prozentpunkte für die Versorgungsrücklage) und zum 1. September 2016 um 2,3 %, mindestens 75 Euro (abzgl. 0,2 Prozentpunkte für die Versorgungsrücklage) an.