Bundesfinanzverwaltung

    Zoll: ver.di-Informationen aus dem BPR (GZD)

    Zoll: ver.di-Informationen aus dem BPR (GZD)

    Bundesfinanzverwaltung Zoll Zoll

    BRZV – Definition Führungskräfte

    Im Nachgang der Veröffentlichung der Richtlinie für die Beurteilung der Beamtinnen und Beamten der Zollverwaltung und der Bundesmonopolverwaltung (BRZV) hat das BMF im Einvernehmen mit dem HPR den Begriff „Führungskräfte“ konkretisiert. Nunmehr gelten alle Beschäftigten des höheren Dienstes, Beschäftigte, die Aufgaben eines Berichterstatters/einer Berichterstatterin im Beurteilungswesen nach den Regelungen der BRZV wahrnehmen sowie Beschäftige, die dauerhaft als Vorgesetzte die Personalführung von 10 und mehr Mitarbeiter/innen wahrnehmen im Sinne der BRZV als Führungskräfte und sollen als solche beurteilt werden.

    Uns stellt sich hier die Frage, warum generell die Beschäftigten des „höheren Dienstes“ als Führungskräfte gelten und als solche beurteilt werden sollen, obwohl ggf. gar keine Führungsfunktion ausgeübt wird? Gleichfalls ist zu hinterfragen, wie das BMF auf einen Schlüssel 1:10 kommt – uns erscheint dieser Schlüssel als willkürlich und nicht sachlich begründet. Wir hätten uns gewünscht, dass die Definition „Führungskräfte“ über Inhalte, bzw. Aufgabenstellungen erfolgt wäre.

    Auswahlverfahren FIU – Probleme bei der Anwendung von Auswahlkriterien

    Die FIU (Financial Intelligent Unit) Abteilung des ZKA hat 100 Stellen ausgeschrieben. Darauf sind 1001 Bewerbungen eingegangen (811 externe/ 190 interne).
    Jetzt hat man festgestellt, dass es versäumt wurde, zuvor Auswahlkriterien für interne und externe Bewerber festzulegen. Die ARZV kann aus unserer Sicht nicht auf die externen Bewerber angewendet werden. Wir erwarten von der Verwaltung, dass trotzdem zeitnah eine rechtssichere Auswahl und Besetzung der Dienstposten gewährleistet wird.

    Flexible Arbeitszeit mit Funktionszeiten auch für die Fläche der Bundeszollverwaltung

    Es werden derzeit Verhandlungen zwischen dem GPR (GZD) und der GZD geführt, die eine Dienstvereinbarung mit flexibler Arbeitszeit und sogenannten Funktionszeiten zum Inhalt haben. Die Funktionszeit soll die Kernzeit ersetzen und somit den einzelnen Arbeitsbereichen eine flexible Präsenszeit ermöglichen. Wir fordern die Verwaltung dringend auf, diese Möglichkeit generell auch für die Fläche der Bundeszollverwaltung einzuräumen. Im Rahmen von „audit“ Beruf und Familie wäre dies ein deutliches Signal die Mitarbeiterzufriedenheit der Beschäftigten zu fördern. Wir sind zuversichtlich, dass die jahrelange Forderung von ver.di nach gesundheits-förderlichen Arbeitsbedingungen erste Früchte tragen wird.

    .