Bau- und Liegenschaftsbetrieb

BLB: Betrieblicher Umgang mit belastender Arbeit

BLB: Betrieblicher Umgang mit belastender Arbeit

BLB: Gute Arbeit ver.di BLB: Gute Arbeit

Beschäftigte in den Bau- und Liegenschaftsämtern sehen ihre Stellen als unsicher an. Dieses Ergebnis, das sich im Rahmen des DGB-Index Gute Arbeit offenbarte, machte uns stutzig. Angst um den Arbeitsplatz? Im öffentlichen Dienst? Kann das sein? Wie kommt ein solches Ergebnis zustande? Was steckt hinter diesem Ergebnis, das heißt: Wie ist es zu interpretieren? Welche Schlussfolgerungen müssen gezogen werden? Zugleich klagen die Beschäftigten in diesen Unternehmen über hohe Belastungen. Wie gehen die Betriebe mit diesen Belastungen um? All diesen Fragen ging eine Studie nach, die die ver.di- Bundesfachgruppe Bau- und Liegenschaftsämter initiiert hat. Drei unterschiedlich große Betriebe wurden dabei in den Blick genommen. Interviews mit Beschäftigten und Vorgesetzten wurden geführt. Dabei gingen die Autoren bei vielen unserer Fragestellungen dankenswerterweise ins Detail.

Es hat sich gezeigt, was wir erwartet hatten: An den Ergebnissen des Gute-Arbeit-Index gibt es keine Zweifel. Sie treffen zu. Aber den Kolleginnen und Kollegen geht es nicht um den eigentlichen Arbeitsplatz. Im öffentlichen Dienst wird niemand betriebsbedingt entlassen. Die Kolleginnen und Kollegen fürchten um ihren Aufgabenbereich. Diese Befürchtungen sind konkret und berechtigt. Denn die Umstrukturierungen bei den Bau- und Liegenschaftsämtern wälzen vieles um.

Die Analyse aber hat gezeigt, dass wir genau hinschauen müssen. Wir müssen die Ursachen sehen. Nur dann, wenn wir uns nicht scheuen, auf Unschärfen in Befragungen hinzuweisen und der Frage nachzugehen, wie es zu solchen Ergebnissen kommt, können wir Gegenmaßnahmen ergreifen. Und die Analyse zeigt auch: Befragungen der Belegschaften sind gut, weil sie die Kolleginnen und Kollegen einbeziehen, weil sie den Personalrat im Betrieb stärken. Aber es darf nicht bei Befragungen bleiben. In den Betrieben muss ein Folgeprozess eingeleitet werden – damit den Befragungen Maßnahmen folgen, die die Kolleginnen und Kollegen entlasten.

ERGEBNISSE DER ANALYSE

  • Von der Fachtätigkeit zum Manager
  • Wir brauchen mehr Personal
  • Zu viele Stellen abgebaut
  • Beschäftigten fehlt klares Leitbild und Anerkennung
  • Echte Entlastung nötig
  • Personalaufbau bleibt auf Agenda
  • Mehr im angefügten Download...

In digitalen Zeiten kann man sich über unsere Themen auch noch schneller informieren! Wie? Ganz eichfach ...