Finanzverwaltung

Finanzamt aktuell: Arbeitszeit und Einstellungsgespräche

Landesfinanzverwaltung

Finanzamt aktuell: Arbeitszeit und Einstellungsgespräche

Eine Frau steht vor einem Zeiterfassungsgerät und öffnet eine Türe. pixabay Längere Arbeitszeit für BeamtInnen - Schluss damit!

[ver.di] DGB NRW: Jetzt an morgen denken! – Ein attraktiver öffentlicher Dienst braucht attraktive Arbeitszeiten!

Am 19.05.2020 haben die DGB-Gewerkschaften in einem Spitzengespräch die in der Besoldungsrunde 2019 mit der Landesregierung vereinbarten Gespräche über weitere Möglichkeiten zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes aufgenommen. An dem Gespräch nahmen seitens der Landesregierung Ministerpräsident Armin Laschet, der stellvertretende Ministerpräsident Dr. Joachim Stamp, Finanzminister Lutz Lienenkämper und der Chef der Staatskanzlei Nathanael Liminski teil.

„Die Beamtinnen und Beamten in NRW haben in der Krise erneut bewiesen, dass auf sie Verlass ist. Mit hohem persönlichem Einsatz leisten sie trotz der vielerorts viel zu dünnen Personaldecke Großartiges. Deshalb ist klar: Ein Danke reicht uns nicht!“, betont Frank Bethke, stellvertretender Landesbezirksleiter von ver.di NRW. „Nach wie vor beträgt die Wochenarbeitszeit in NRW 41 Stunden. Ursprünglich sollten die öffentlichen Haushalte zeitlich befristet entlastet werden, aber an dieser Situation hat sich bis heute nichts geändert. Es ist eine Gerechtigkeitsfrage, dass die Landesregierung endlich damit aufhört, Haushaltssanierungen auf dem Rücken der verbeamteten Beschäftigten von Land und Kommunen zu betreiben. Die Wochenarbeitszeit muss endlich wieder reduziert werden!“
Mehr Informationen unter: https://nrw.dgb.de/presse-und-social-media/++co++cd7a5634-9a74-11ea-9279-5254008f5c8c

 

Ausbildungsoffensive in der Finanzverwaltung fortsetzen

Die Rahmenbedingungen sind zurzeit extrem schwierig, aber die vielen unbesetzten Stellen in unserer Verwaltung können nur durch hohe Einstellungszahlen aufgefangen werden. Wir brauchen dringend Leute, die uns unterstützen! Das Finanzministerium hat die Einstellungsverfahren für 2021 angestoßen und setzt damit Einwilligung des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags NRW vom 14.05.2020 um. Eine Planung des Landeshaushalts 2021 liegt noch nicht vor, die endgültigen Einstellungszahlen sind noch nicht beschlossen. Gleichwohl können Einstellungszusagen erteilt werden, um möglichst frühzeitig qualifizierte Nachwuchskräfte zu gewinnen und zu binden. Auch wenn die Covid-19-Pandemie einige Werbeaktionen verhinderte, haben die erfolgten Maßnahmen der Ausbildungskampagne wie z.B. die zahlreichen Werbesports sicher viele potentiellen Bewerberinnen und Bewerber erreicht. Die Zusagen sind auf 80 Prozent der Einstellungszahlen 2020 begrenzt, so z.B. können wir für uns in den Finanzämtern Zusagen an 388 Bewerberinnen und Bewerbern für die Laufbahngruppe 1.2. und an 814 Nachwuchskräfte für die Laufbahngruppe 2.1. erteilen.

 

Auswahlgespräche – Teilnahme der Schwerbehindertenvertretung

Die Corona-Pandemie erschwert erheblich die Durchführung der Auswahlgespräche. Nach der notwendigen Unterbrechung wurden die ausstehenden Bewerbungsgespräche für den Ausbildungslehrgang 2020 unter Einhaltung der Hygieneempfehlungen des RKI wieder-aufgenommen. Dadurch werden nur Gespräche mit einzelnen Bewerberinnen und Bewerbern stattfinden können. Dies ist ein enormer Zeitaufwand. Wir danken den Kolleginnen und Kollegen, die sich da für uns alle engagieren. Da immer wieder Verunsicherung bei diesem Thema besteht, an dieser Stelle ein Hinweis zur Teilnahme der Schwerbehindertenvertretung.

Diese hat gemäß Textziffer 5.3.4. der Richtlinien zum SGB IX in Verbindung mit Artikel V der Inklusionsvereinbarung das Recht, an allen Vorstellungsgesprächen auch mit nicht behinderten Bewerbern teilzunehmen.