Justiz

    Vorbereitungsdienst für den mittleren Justizdienst (Laufbahngruppe …

    Vorbereitungsdienst für den mittleren Justizdienst (Laufbahngruppe 1.2) im Beamtenverhältnis auf Probe

    Justiz ver.di Justiz

    Großer Erfolg für die Gewerkschaft ver.di – Vorbereitungsdienst für den mittleren Justizdienst (Laufbahngruppe 1.2) im Beamtenverhältnis auf Probe durchgesetzt!

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    im Rahmen der Diskussionen zur Dienstrechtsreform in Nordrhein-Westfalen hat die ver.di-Fachgruppe Justiz vehement die Forderung erhoben, zukünftig den verkürzten Vorbereitungsdienst nicht mehr im Beamtenverhältnis auf Widerruf, sondern im Beamtenverhältnis auf Probe zu absolvieren.

    „Für uns war es wichtig, bei den ausschließlich aus dem Kreis der Justizfachangestellten zuzulassenden Bewerberinnen und Bewerbern weitestgehend Einkommensverluste beim Wechsel in die Beamtenlaufbahn zu vermeiden“, erläutert Rainer Saßmannshausen, Sprecher der ver.di-Fachgruppe Justiz NRW. Eine entsprechende Änderung der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für die Laufbahn des mittleren Justizdienstes des Landes NRW ist aktuell vom Ministerium der Justiz NRW der Gewerkschaft ver.di und dem Hauptpersonalrat vorgelegt worden.

    „Wir gehen davon aus, dass nach Inkrafttreten der Verordnungsnovelle - also spätestens zum Einstellungstermin 1. März 2018 - der verkürzte Vorbereitungsdienst im Beamtenverhältnis auf Probe mit den Bezügen der Besoldungsgruppe A 6 abgeleistet werden kann. Damit wird die Attraktivität für einen Wechsel in die Beamtenlaufbahn gesteigert“, formuliert unsere Jugendvertreterin Marissa Heller.

    ver.di – ein starkes Stück Justiz