Justiz

Seminar: eJustice - Justizarbeitsplatz der Zukunft

Seminar: eJustice - Justizarbeitsplatz der Zukunft

Seminar: eJustice - Justizarbeitsplatz der Zukunft 

Das 2013 verabschiedete Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs soll bis 2022 verbindlich die bundesweite elektronische Kommunikation mit den Gerichten regeln. Damit nimmt jetzt die Entwicklung in den Ländern und beim Bund zur Einführung des elektronisch geführten Gerichtsverfahrens Fahrt auf. Forderungen nach Einführung der eAkte, einer gemeinsamen digitalen Arbeitsplattform und einheitlichen Verfahrensdokumentationen liegen auf dem Tisch. In verschiedenen Ländern laufen Pilotprojekte. Die Anforderungen an die Personal- und Richterräte wachsen. Sie müssen sich auf dem Laufenden halten und die Organisationsprozesse kompetent und verantwortungsbewusst begleiten.
In diesem Seminar wird ein Überblick über den digitalen und organisatorischen Entwicklungsstand beim Bund und in den Ländern sowie im europäischen Maßstab gegeben, die künftige Perspektive, Risiken und Gestaltungserfordernisse aufgezeigt sowie die Beteiligungsrechte der Interessenvertretungen besprochen. Wie kann den Herausforderungen und Auswirkungen dieses Gesetzes und der angeschobenen Prozesse in der Justiz begegnet werden? Welche Risiken und Chancen ergeben sich die beteiligten Akteure? Welche Aufgaben kommt den Personal- und Richterräten als Interessenvertretung in diesem Prozess zu?

Der Seminarablauf in Kürze:

  • Stand der organisatorischen und digitalen Entwicklung in der Justiz bundesweit und im europäischen Maßstab; Vernetzung Justiz-Infrastruktur - Sven Voss, Vorsitzender der BLK für Informationstechnik in der Justiz
  • Berichte aus Praxisprojekten und Piloten
  • Elektronischer Rechtsverkehr und eAkte – Dr. Wolfram Viefhues, Richter und Mitglied im Vorstand des Deutschen EDV-Gerichtstags
  • Gute Arbeit am digitalen Arbeitsplatz und prozessbegleitende Mitbestimmung in der Projektplanungsphase – Klaus Heß, Technologieberatungsstelle beim DGB NRW
  • Risikoabwägung und Beteiligungsrechte von Personal- und Richterräten bei Einführung der eAkte – Martin Wenning-Morgenthaler, Vorsitzender Richter beim LAG Berlin-Brandenburg

Seminarnummer: F06-1511092
Termin: 09.11. bis 11.11.2015
Seminargebühr: 395,00 EUR (gem. § 4 Nr. 22a UStG umsatzsteuerbefreit)
Vollpensionspreis: 235,30 EUR (inkl. MwSt.)
Anmeldung: 07.10.2015 an ver.di b+b, Ansprechpartnerin: Susanne Heiseler (heiseler@bb.verdi-bub.de)

   Mehr: 

https://bund-laender.verdi.de/fachgruppen/justiz/++co++181cd5de-1bd8-11e5-ad67-525400a933ef