Justiz

    Justiz: Kleine EG9 in den Serviceeinheiten - Anträge stellen!

    Justiz: Kleine EG9 in den Serviceeinheiten - Anträge stellen!

    Tarifrunde ver.di ver.di

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    mit unserem ver.di-Rundschreiben hatten wir im Juli erstmals über die Entscheidung des BAG vom 28.02.2018 -4 AZR 816/16- informiert, wonach Beschäftigte in Serviceeinheiten und Geschäftsstellen bei Gerichten und Staatsanwaltschaften unter Umständen eine deutlich bessere Bezahlung einfordern können.

    Das Bundesarbeitsgericht hat in seiner Entscheidung die Führung einer Geschäftsstelle als einen „Arbeitsvorgang“ bewertet, der verschiedene Arbeitsschritte beinhaltet und zur ganzheitlichen/einheitlichen Erledigung übertragen worden war. Die Entscheidung ist zwar zu einer Eingruppierungsklage zu Tätigkeiten beim Bundesverwaltungsgericht ergangen, da die tarifrechtlichen Bestimmungen der EGO des Bundes denen der der Länder inhaltlich ähnlich bzw. gleich sind, ist diese Rechtsprechung u.E. auch auf die Tätigkeit in Geschäftsstellen und Serviceeinheiten bei Gerichten und Staatsanwaltschaften in den einzelnen Bundesländern anzuwenden.

    Bei einer Neubewertung der Tätigkeit nach den o.g. Grundsätzen des Bundesarbeitsgerichts könnte sich eine höhere tarifliche Zuordnung ergeben. Wir haben darauf hingewiesen, dass die entsprechenden Geltendmachungsschreiben für unsere Mitglieder bei den ver.di- Vertrauensleuten zu erhalten sind. Zahlreiche Justizbeschäftigte haben daher in den letzten Wochen ihre Ansprüche geltend gemacht.

    Justizbeschäftigte in Serviceeinheiten und Geschäftsstellen bei Gerichten und Staatsanwaltschaften die dieses noch nicht getan haben, sollten daher umgehend einen Antrag auf Feststellung einer höheren Eingruppierung stellen. Mehr im angefügten Download...

    In und mit der Gewerkschaft ver.di – ein starkes Stück Justiz!

    Mehr zu uns auch hier:

    Ansprechpartner/innen sind unsere ver.di-Vertrauensleute, oder unsere Gewerkschaftssekretäre/innen in den ver.di-Bezirken...