Justiz

Rechtspfleger*innen stärken: Liste 1 - ver.di wählen!

Justiz NRW

Rechtspfleger*innen stärken: Liste 1 - ver.di wählen!

Das Gesicht der Statur "Justicia" pixabay Rechtspfleger*innen: Säule der Justiz.

Personalratswahlen 2020 - Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger stärken:

Liste 1: ver.di wählen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen, am 17. November 2020 ist in allen Gerichten und Staatsanwaltschaften in Nordrhein-Westfalen Wahltag. An diesem Tag bestimmen Sie mit, wer bis zum 30.06.2024 Ihre Interessen vertreten soll: Im örtlichen Personalrat, im Bezirks- und im Hauptpersonalrat.

Die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger haben während des Lockdowns als systemrelevanter Bereich der Landesverwaltung und Säule der Justiz unter erschwerten Bedingungen den Betrieb aufrechterhalten und weiter gute Arbeit geleistet. Neben der Bewältigung der Pandemie ist der gewaltige Umbruch in das digitale Zeitalter mit Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs und der alleinigen elektronischen Akte zu gestalten.

Die Kandidatinnen und Kandidaten der Gewerkschaft ver.di werden sich weiter intensiv dafür einsetzen und darauf achten, dass hierbei die Risiken benannt, minimiert und die sich durchaus auch ergebenden Chancen für die Beschäftigten bestmöglich genutzt werden können.

Die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger sind eine geachtete Berufsgruppe der Justiz – sie gilt es weiter zu stärken und die Interessen der Kolleginnen und Kollegen durchzusetzen.

Mit gutem Recht fordern die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger:

  • verfassungskonforme Dienstpostenbewertung als Sonderlaufbahn von A 12 – A 13 + AZ
  • Erhöhung der Anzahl bei den Beförderungsstellen
  • Bedarfsgerechte Ausstattung nach PEBB§Y
  • Beibehaltung der justizinternen Fachhochschulausbildung
  • Keine externen Quereinsteiger für Rechtspflegeraufgaben
  • Neue und flexiblere Arbeitsmodelle (Home-Office, Telearbeit, Arbeitszeitkonten, Altersteilzeit, ……..)
  • Ein IT-unterstütztes und praxistaugliches Terminsmanagement
  • Moderne und ortsunabhängige IT-Ausstattung insbesondere für Anhörungen oder Termine außerhalb der Gerichte
  • Angleichung der Arbeitszeit an das Tarifniveau
  • Zeit- und inhaltsgleiche Übertragung der Tarifergebnisse

Die Kandidatinnen und Kandidaten der Gewerkschaft ver.di werden auch künftig nicht nachlassen, für diese Forderungen einzutreten.

Die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger – sachlich unabhängig und selbstbewusst!

Vertrauen bringt Erfolg! Am 17. November bei den Personalratswahlen ver.di wählen!