Vollzug

29.10.2020: HPR-Wahl im Justizvollzug NRW - Jede Stimme zählt!

Justizvollzug

29.10.2020: HPR-Wahl im Justizvollzug NRW - Jede Stimme zählt!

Das HPR-Plakat für die Beamten im Justizvollzug ver.di Starker Justizvollzug - starke Kandidatinnen und Kandidaten.
Das Plakat für die Angestelltenliste zu den HPR-Wahlen Justizvollzug ver.di Starker Justizvollzug - starke Kandidatinnen und Kandidaten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Personalratswahlen 29. Oktober 2020 - Wählen gehen: Jede Stimme zählt!

ver.di – Liste 1: Fairness ist wählbar!

Erfolgreiche Personalratsarbeit braucht eine starke Gewerkschaft. Viele Probleme im Justizvollzug sind nicht allein hausgemacht, sondern resultieren aus den falschen Rahmenbedingungen, die Politik und Landesregierung geschaffen haben. Deshalb sind unsere Kandidatinnen und Kandidaten Mitglieder einer starken Gemeinschaft der Beschäftigten im öffentlichen Dienst – der ver.di. ver.di vertritt die Interessen aller Justizbeschäftigten gegenüber Ministerium, Politik und Öffentlichkeit. Egal ob bei Tarifverhandlungen oder Besoldungsgesprächen – unsere Vertretung Deiner / Ihrer Interessen endet nicht an den Mauern der Justizvollzugsanstalt.

ver.di-Liste der Beamtinnen und Beamte für den Hauptpersonalrat im Justizvollzug NRW

  • Andreas Schürholz (JVA Hagen, AVD)
  • Katrin Eickmeyer (JVA Detmold, Sozialdienst)
  • Ingo Wasserstraß (JVA Gelsenkirchen, AVD)
  • Simone Richter (JVA Wuppertal-Ronsdorf, AVD)
  • Frank Baucke (JVA Bielefeld-Senne, AVD)
  • Ingo Burbach (JVA Aachen, AVD)
  • Michael Schlieper (JVA Hamm, AVD)
  • Jens Cronjaeger (JVA Herford, AVD)
  • Tim Caldenhoven (JVA Gelsenkirchen, AVD)
  • Harald Peters (JVA Bielefeld-Brackwede, AVD)
  • Alexandra Rauh (JVA Siegburg, Sozialdienst)
  • André-Raphael Steckenmesser (JVA Bielefeld-Senne, AVD)
  • Melanie Korittke (JVA Köln, AVD)
  • Dirk Nies (JVA Hamm, AVD)
  • Björn Bock (JVA Wuppertal-Ronsdorf, Sozialdienst)
  • Dirk Krings (JVA Aachen, AVD)
  • Martin Häusel (JVA Bielefeld-Brackwede, Krankenpflege)
  • Christian Schreier (JVA Dortmund, Sozialdienst)
  • Nicola Cramer (JVA Hamm, AVD)
  • Thorsten Bolle (JVA Werl, AVD)
  • Florian Krawczyk (SothA Bochum, Verwaltung)
  • Silke Andermann (JVA Detmold, Psychologischer Dienst)
  • Michael Goldbeck (JVA Castrop-Rauxel, AVD)

ver.di-Liste der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für den Hauptpersonalrat im Justizvollzug NRW

  • Martina Heiser (JVS Wuppertal, Verwaltungsbeschäftigte)
  • Erwin Stahl (JVK Fröndenberg, Krankenpflege)
  • Rafael Kuczera (JVA Gelsenkirchen, Werkdienst)
  • Thomas Lehmke (JVA Moers-Kapellen, Sozialdienst)
  • Heike Dahm (JVS Wuppertal, Verwaltungsbeschäftigte)
  • Denise Vorthmann (JVA Remscheid, Verwaltungsbeschäftigte)
  • Hans Stevens (JVA Geldern, Pädagogischer Dienst)
  • Astrid Schulze (JVA Bielefeld-Brackwede, AVD)
  • Verena Heinz (VJA Wuppertal-Vohwinkel, Krankenpflege)

 Wir stehen für:

Arbeit darf nicht krank machen – Faire Arbeitszeitregelungen jetzt!
Faire Regelungen bei Arbeitszeit und Dienststunden sind überfällig. Wir setzen uns für die Einhaltung der Arbeitsschutzkriterien der AZVO ein. Zudem: jedes zweite Wochenende muss garantiert dienstfrei sein. Wir setzen uns dafür ein, dass der Zusatzurlaub bei Schichtarbeit erhöht wird.

Belastungen anerkennen – DUZ und Gitterzulage erhöhen.
Wir fordern die Erhöhung und Dynamisierung der DUZ und der Gitterzulage. Belastungen müssen anerkannt und entschädigt werden. Das gilt auch im Alter. Deshalb streiten wir für die Beibehaltung der Ruhegehaltsfähigkeit der Gitterzulage auch bei Eintritt in den Ruhestand direkt nach einer längeren Dienstunfähigkeit, die in der Regel einhergeht mit einer Streichung der Gitterzulage.

Beamte und Tarifbeschäftigte – nur gemeinsam.
Egal ob Beamte oder Tarifbeschäftige – wir sind gemeinsam der Justizvollzug. Deshalb fordern wir die Gleichbehandlung von Beamten und Tarifbeschäftigten in Fragen der Arbeitszeit hin zur Arbeitszeit auf Tarifniveau. Wir wollen die Einführung der Pflegezulage in Höhe von 120 Euro auch für tarifbeschäftigte Krankenpfleger.

Mehr von uns ist besser für Alle – mehr Personal und Aufstiegsmöglichkeiten.
Die Arbeit im Justizvollzug muss wieder attraktiver werden. Der Anwärtersonderzuschlag für Anwärter*innen im AVD und Werkdienst muss auf 90% angehoben werden. In diesen Laufbahnen werden häufig Lebensältere eingestellt, die entsprechende Verpflichtungen wie z. B. Familie und Haus haben. Wir brauchen mehr Beförderungsmöglichkeiten. Es kann nicht sein, dass Kollegen*innen während ihrer Dienstzeit einmal befördert werden und mit A 8 in Ruhestand gehen. Motivation und Wertschätzung sehen anders aus. Deshalb setzen wir uns für die Aufstockung des Stellenkegels aller Berufsgruppen ein. Wir wollen, dass das Eingangsamt in der Verwaltung auf A 7 angehoben wird und ebenfalls ein Anwärtersonderzuschlag gezahlt wird.

Qualifikationen anerkennen!
Wir setzen uns für mehr Fortbildungen für den Umgang mit psychisch auffälligen Gefangenen ein. Auch sind uns Fortbildungen im Bereich Sicherheit für die Kolleginnen und Kollegen wichtig, so z. B. die Ausbildung „Fahren mit Sonderrechten“ und Brandschutz. Weiterbildung muss sich lohnen. Da die Zugangsvoraussetzung für die Werkdienstlaufbahn die Meisterausbildung ist, setzen wir uns für die Erhöhung der Meisterzulage ein. Wir wollen die Anerkennung von Zusatzqualifikationen bei Fachdiensten als Beurteilungskriterium und Verbesserungen auch bei der Eingruppierung von tarifbeschäftigten Fachdiensten und der Verwaltung.

Ihnen sind noch weitere Punkte wichtig?
Sprechen Sie unsere Kandidatinnen und Kandidaten an!