Stationierer

Kein Abspeisen mit 1,4 Prozent! Arbeitgeber bestreiten Besetzungsprobleme

Tarifrunde 2019

Kein Abspeisen mit 1,4 Prozent! Arbeitgeber bestreiten Besetzungsprobleme

ver.di-Streikaktion SSK ver.di ver.di-Streikaktion SSK

Kein Abspeisen mit 1,4 Prozent! Arbeitgeber bestreiten Besetzungsprobleme!

In der zweiten Verhandlungsrunde am 24./25. Oktober in Berlin bestritten die Arbeitgeber rundweg jedes Besetzungsproblem: nur 3,6 Prozent der Stellen sind unbesetzt – zumeist nur kurz. Das wäre eine völlig normale Quote an freien Stellen. Sie seien als Arbeitgeber attraktiv genug; die Bezahlung reiche völlig aus. Deshalb bestände keinerlei Notwendigkeit, die Eingangsstufe zu streichen und die Arbeitertarife spürbar anzuheben.

Als Schritt des Entgegenkommens und Inflationsausgleich boten sie eine Erhöhung um 1,4 Prozent an – bei einem Mindestbetrag von 30 €.
Für die Azubis sind sie ebenfalls zu einer Erhöhung um 30 € bereit.
Für die auswärtige Berufsschule sei die Reisekostenregelung möglich.
Alle anderen Forderungen von ver.di und NGG sind in ihren Augen völlig ohne Begründung und werden abgelehnt.

Die 1,4 Prozent haben wir in der Höhe als völlig unzumutbar zurückgewiesen.
Der Vorschlag eines Mindestbetrags geht in die richtige Richtung, reicht aber in der Höhe noch lange nicht aus!

Die Unterstützung in dieser Tarifrunde ist deutlich größer als in früheren Jahren: Von Oberammergau über Breisach, Müllheim und Stuttgart bis Wiesbaden und Mönchengladbach haben sich Kolleg*innen an zahlreichen Warnstreiks und Aktionen beteiligt ebenso wie von Baumholder über Grünstadt, Sembach, Miesau, Ramstein und Kaiserslautern bis nach Vilseck, Hohenfels, Grafenwöhr, Illesheim, Katterbach und Ansbach!

Jetzt müssen wir den Arbeitgebern klarmachen, dass eine spürbare Lohnerhöhung fällig ist! Die Beschäftigung sind nicht mehr bereit, die Zusatzbelastung für fehlende Kolleg*innen mit zutragen.

Bis zur 3. Verhandlungsrunde am 18./19. November in Berlin muss die Antwort der Beschäftigten zu diesem „Angebot“ aus den Dienststellen kommen – eine Antwort, die die Arbeitgeber auch merken!

Follow us on facebook: bistdudabei