Stationierer

    Bericht aus der Tarifkommission

    Bericht aus der Tarifkommission

    Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

    von Dienstag Mittag an verhandelte die ver.di Tarifkommission mit den Arbeitgebern bis in die frühen Morgenstunden. Erst am Mittwoch konnte eine neue Vereinbarung abgeschlossen werden. Die Verhandlungen gestalteten sich überaus schwierig.

    Alle Vertreter der Entsendestaaten schlossen unisono einen einheitlichen Festbetrag als auch einen Sockelbetrag kategorisch aus. Sie waren lediglich bereit, eine lineare Erhöhung anzubieten. Ohne unsere Forderung eines Festbetrages, welchen die Arbeitgeber nicht bereit waren zu vereinbaren, wäre nach meiner Einschätzung eine Erhöhung der Tabellenwerte auch nur deutlich unter 2 Prozent durchsetzbar gewesen.

    Die Arbeitgeber wiesen auf die Lohnerhöhungen in den Entsendestaaten, hier insbesondere auf die Lohnsituation in den USA, hin. Hier wird es wiederum vergleichbar nur eine Erhöhung von 1 bis 1,3 Prozent in 2015 geben. Ferner orientierten sich die Arbeitgeber an den Abschlüssen im Öffentlichen Dienst in Deutschland.

    Auch aufgrund der geringen Teuerungsrate in der BRD sahen sich die Arbeitgeber außerstande, ein höheres Angebot zu unterbreiten. Aufgrund der finanz-politischen Situation in den USA erklärten die Arbeitgeber sinngemäß , dass eine weitere Verhandlungsrunde aus ihrer Sicht auch eher dazu führen würde, dann nur einen Abschluss deutlich unterhalb von 2 Prozent, vereinbaren zu können.

    Die Tarifkommission hat sich die Entscheidung zur Annahme des Angebots wahrlich nicht leicht gemacht. Das Ziel, ein weiteres Auseinanderdriften zu vermeiden und gerade für die unteren Lohngruppen mehr herauszuholen, haben wir (leider) nicht durchsetzen können. Da gibt es nichts schön zu reden. Auch dies war ein Grund, warum die Tarifkommission bis Mittwoch Morgen nach drei Uhr früh verhandelt hat.

    Bei allem Verständnis für die Unzufriedenheit - die Mitglieder der Tarifkommission haben dass, was möglich war, den Arbeitgebern abverlangt. Zu einem besseren Abschluss waren die Arbeitgeber definitiv nicht bereit.

    Wir werden jedoch die Problematik der unterschiedlichen Tarifgebiete zeitnah angehen und hierzu eine Arbeitsgruppe einrichten.

    Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei den Organisatoren und Teilnehmern der vielen Aktionen und Veranstaltungen. Ohne euch hätten wir auch diesen Abschluss so nicht durchsetzen können.

    Mit kollegialen Grüßen

    Christian Fuhrmann
    Bundesfachgruppenleiter