TV-L (Länder)

TV-L Tarifrunde: Landesweiter Streiktag - Demonstration und Kundgebung …

Tarif- und Besoldungsrunde Länder

TV-L Tarifrunde: Landesweiter Streiktag - Demonstration und Kundgebung in Düsseldorf und Hamm

Streikrechte ver.di Streikrechte

Tarifrunde öffentlicher Dienst der Länder - Landesweiter Streiktag am 26.2.: Demonstration und Kundgebung in Düsseldorf und Hamm

 „Eine deutliche Annäherung an das Gehaltsgefüge des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Kommunen muss stattfinden“ erklärt Gabriele Schmidt, Landesbezirksleiterin ver.di NRW. „Der aktuelle Fachkräftemangel müsste das Land dazu zwingen, bei den Verhandlungen in Potsdam ein klares Zeichen für seine Beschäftigten zu setzen. Wir fordern: Gleiches Geld für gleiche Arbeit!“

Die Gewerkschaften fordern zudem von der Landesregierung ein klares Bekenntnis, dass das Tarifergebnis ohne jeden Abstrich eins zu eins auf die Beamten und Versorgungsempfänger übertragen wird.

  • Düsseldorf

    ver.di, dbb, GEW und GdP rufen zu gemeinsamen Streiks und Kundgebung in Düsseldorf auf.

    Eine Vorkundgebung ist für 11:15 Uhr vor dem DGB Haus in der Friedrich-Ebert-Straße geplant. Von dort geht ein Demozug gegen 12:15 Uhr in Richtung Landtag. Ein zweiter Demozug des dbb startet zeitgleich von der Jägerhofstraße (Auftaktdemo ab 11 Uhr). Die Hauptkundgebung beginnt um ca. 13:15 Uhr vor dem Landtag. Als Hauptredner werden Frank Bsirske (ver.di Bundesvorsitzender) und Ulrich Silberbach (dbb Bundesvorsitzender) erwartet. Presseerklärung

  • Hamm

    ver.di ruft zu Streiks und Kundgebung in Hamm auf.

    Um 10:30 Uhr wird es eine Auftaktkundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz geben, bevor die Streikenden um 11:30 Uhr Richtung Pauluskirche ziehen. Dort beginnt die Abschlusskundgebung gegen 13:00 Uhr. Hauptrednerin wird die ver.di Landesbezirksleiterin Gabriele Schmidt sein. Presseerklärung

  • Unsere Ansprechpartner/innen in den Bezirken...
    Die Warnstreikaufrufe erfolgen individuell über die örtlichen ver.di-Bezirke.
    Die Demo-Aufrufe für die Beamten/innen sind hier als Download angefügt.
    Die An- und Abreisezeiten vor Ort sind ebenfalls in den ver.di-Bezirken zu erfahren.

ver.di fordert für die Tarifbeschäftigten und Auszubildenden im öffentlichen Dienst der Länder (ohne Hessen) Verbesserungen von 6 Prozent, mindestens aber eine Erhöhung der Tabellenentgelte um 200 EUR sowie zusätzlich 300 EUR für die Pflegebeschäftigten. Ferner erwartet ver.di die Weiterentwicklung der Entgeltordnung verbunden mit strukturellen Verbesserungen in der Eingruppierung bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Für die Auszubildenden fordert ver.di eine Erhöhung der Vergütungen um 100 Euro und die Übernahme nach der Ausbildung. Das Tarifergebnis soll zudem zeit- und wirkungsgleich auf die Beamtinnen und Beamten sowie auf die Versorgungsempfänger der Länder und Kommunen übertragen werden. Insgesamt sind von der Tarif- und Besoldungsrunde über 3,3 Millionen Menschen betroffen.

Die Verhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) werden am 28. Februar 2019 fortgesetzt.