TVÖD (Bund)

    Bund: ver.di macht Tarif! Umzugs-TV verlängert - Einkommen bei …

    Bund: ver.di macht Tarif! Umzugs-TV verlängert - Einkommen bei der Bundeswehrfeuerwehr gesichert - Anrechnungen von Berufserfahrungen verbessert

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    während andere Organisationen und Verbände sich derzeit um ihre Freistellungen bei den anstehenden Personalratswahlen sorgen und kümmern, sorgt ver.di sich um ihre Arbeitsbedingungen und kümmert sich auch hinter den Kulissen regelmäßig um entsprechende tarifliche Regelungen und Fortschritte.

    Unter wechselseitigem „Abstimmungs- bzw. Gremienvorbehalt“ haben wir heute mit dem Bundesinnenministerium in drei nur den Bund betreffenden Bereichen der Tarifpflege Einigung erzielen können:

    1.      Umzugs-TV

    Der Tarifvertrag über Begleitmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Beschluss des Deutschen Bundestages vom 20.6.1991 zur Vollendung der Einheit Deutschlands (Umzugs-TV) vom 24.6.1996 wird um weitere zwei Jahre verlängert, d.h. der Geltungsbereich wird auf Maßnahmen ausgedehnt, die spätestens bis zum 31. Dezember 2017 erfolgen.

    2.      Bundeswehrfeuerwehr

    a)      Für die Beschäftigten im feuerwehrtechnischen Dienst der Bundeswehr werden für den Fall der Feuerwehrdienstuntauglichkeit Einkommensabsicherungsmaßnahmen entsprechend dem TV UmBw vereinbart.

    b)      Die Beschäftigten im feuerwehrtechnischen Dienst der Bundeswehr erhalten die Feuerwehrzulage entsprechend der beamtenrechtlichen Regelung.

    3.      Anrechnung einschlägiger Berufserfahrung auf die Stufenzuordnung bei Einstellung

    Die Regelungen des § 16 (Bund) Abs. 2 und 3 einschließlich der Protokollerklärungen werden durch folgende Regelungen ersetzt:

    1Bei Einstellung werden die Beschäftigten der Stufe 1 zugeordnet, sofern keine einschlägige Berufserfahrung vorliegt. 2Verfügt die/der Beschäftige über eine einschlägige Berufserfahrung von mindestens einem Jahr, erfolgt die Einstellung in die Stufe 2; verfügt sie/er über eine einschlägige Berufserfahrung von mindestens drei Jahren, erfolgt bei Einstellung in der Regel eine Zuordnung zur Stufe 3. 3Unabhängig davon kann der Arbeitgeber bei Neueinstellungen zur Deckung des Personalbedarfs Zeiten einer vorherigen beruflichen Tätigkeit ganz oder teilweise für die Stufenzuordnung berücksichtigen, wenn diese Tätigkeit für die vorgesehene Tätigkeit förderlich ist. 4Bei Einstellung im unmittelbaren Anschluss an ein Arbeitsverhältnis zum Bund werden die Beschäftigten mit einschlägiger Berufserfahrung der im vorhergehenden Arbeitsverhältnis erworbenen Stufe zugeordnet und die im vorgehenden Arbeitsverhältnis erreichte Stufenlaufzeit wird fortgeführt.

    Protokollerklärungen:

    1.    Einschlägige Berufserfahrung ist eine berufliche Erfahrung in der übertragenen oder einer auf die Aufgabe bezogen entsprechenden Tätigkeit.

    2.    Ein Berufspraktikum nach dem Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten des öffentlichen Dienstes (TVPöD) vom 27. Oktober 2009 gilt grundsätzlich als Erwerb einschlägiger Berufserfahrung.“

    Über beide Arbeitgeberbereiche (Bund und Kommunen) betreffende Fragen der Tarifpflege sollen die gemeinsamen Gespräche mit dem Bund und der VKA in Kürze fortgesetzt werden.

    Die ver.di Forderungen für die anstehende TVÖD Tarif- und Besoldungsrunde bleiben hiervon unberührt und sind aktuell hier zu finden: http://bund-laender-nrw.verdi.de/tarif/tvoed-bund

    Was mal zu sagen ist ...

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, eine erfolgreiche Interessenvertretung endet nicht an ihrer Dienststellenpforte. Zu guter Personalratsarbeit gehört eben mehr als eine Hochglanzbroschüre, ein Kugelschreiber oder zwei Donuts. Erfolgreiche Interessenvertretung kümmert sich um betriebliche Themen, aber auch um Tarif- und Beamtenrecht und hat politische und soziale Entwicklungen im Auge – eben einen Überblick über alle relevanten Entwicklungen.

    • Die Gewerkschaft ver.di und unsere Personalräte stehen für eine ganzheitliche Interessenvertretung.

    Egal ob Busfahrer oder Erzieherin, ob in der Verwaltung, in der Werkstatt oder auf der Straße, beim Zoll, der Bundeswehr, der WSV oder in einem Ministerium oder Bundesamt, egal ob Tarifbeschäftigte, Beamte oder Soldaten, wir sitzen alle im selben Boot – bei allen Unterschieden!

    • Auch hier steht nur ver.di für eine ganzheitliche Tarif- und Besoldungspolitik.

    Stärken sie bei den anstehenden Personalratswahlen sich selbst – unterstützen sie die ver.di-Listen!

    Gute Arbeit kann man wählen … Wir machen uns gerade für sie, dafür brauchen wir aber ihr Kreuz

    P.S. Eine weitere gute Nachricht – wir nehmen aktuell wieder Mitglieder auf! :-) https://mitgliedwerden.verdi.de/