TVÖD (Bund)

TVÖD: Deutliche 80,5% der ver.di-Mitglieder stimmen dem Tarifergebnis …

TVÖD: Deutliche 80,5% der ver.di-Mitglieder stimmen dem Tarifergebnis zu

Abstimmung der öD-Bundestarifkommission Kay Herschelmann Abstimmung der öD-Bundestarifkommission

Am 18. April hatten sich ver.di und die Arbeitgeber auf ein Tarifergebnis für die rund 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen geeinigt:

Durchschnittlich bekommen die Beschäftigten 7,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt bei einer Laufzeit von 30 Monaten. Insbesondere für die unteren Entgeltgruppen sowie bei Führungskräften konnten die Gewerkschaften – neben ver.di auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und dbb Beamtenbund und Tarifunion – deutliche Verbesserungen durchsetzen. Hinzu kommen durchschnittlich zehn Prozent mehr bei Beschäftigungsbeginn in allen Entgeltgruppen sowie ein monatliches Plus von 100 Euro bei der Ausbildungsvergütung.

Anschließend hat ver.di vom 25. April bis zum 6. Juni ihre Mitglieder gefragt, ob sie mit dem Ergebnis einverstanden sind. Knapp 100.000 Beschäftigte in Bundesverwaltungen, Behörden, kommunalen Einrichtungen und Unternehmen beteiligten sich. 80,52 Prozent von ihnen stimmten mit Ja.

Das zuständige ver.di-Bundesvorstandsmitglied Wolfgang Pieper freute sich bei einer Sitzung der ver.di-Bundestarifkommission für den öffentlichen Dienst über diese hohe Zustimmungsrate. „Wir haben selten so wenige Protestbriefe zu einem Ergebnis bekommen wie in diesem Jahr“, sagte der Gewerkschafter. Stattdessen seien aber eine Reihe lobender E-Mails bei ihm angekommen, für ihn ein „Ausdruck einer gewissen, großen Zufriedenheit“. „Darauf können wir aufbauen“, sagte Pieper mit Blick auf die Tarifrunde der Länder, in der die Verhandlungen Anfang kommenden Jahres beginnen werden.

Das letzte Wort zu dem Abschluss hatte aber die ver.di-Bundestarifkommission für den öffentlichen Dienst. Sie stimmte am 11. Juni mit nur einer Gegenstimme für die Annahme des Ergebnisses. Damit sind die Tarifverhandlungen endgültig abgeschlossen. ver.di erwartet jetzt, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer, CSU, das Tarifergebnis jetzt per Gesetz zeit- und wirkungsgleich auf die Beamtinnen und Beamten überträgt. Das hatte der Minister im April angekündigt.