Nachrichten

NRW: Freistellungs- und Urlaubsverordnung geändert

NRW: Freistellungs- und Urlaubsverordnung geändert

Wegfall der Altersdiskriminierung, Verbesserungen bei Übertragung von Resturlaub und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Unmittelbar nach der BAG-Entscheidung (9 AZR 529/10) vom 20.3.2012, dass lebensjüngere Beschäftigte durch die Urlaubsstaffel im TVöD diskriminiert seien und sie einen Rechtsanspruch auf die höhere Urlaubsdauer hätten, haben wir die Landesregierung aufgefordert, rasch entsprechende Regelungen für die Beamtinnen und Beamten zu treffen.

Um sicherzugehen, dass zwischenzeitlich keine Ansprüche verloren gehen, hatten wir Euch aufgefordert, den Anspruch geltend zu machen und dies der Landesregierung ebenfalls mitgeteilt.

Im Zuge der Diskussionen zu einer Dienstrechtsreform haben wir bessere Regelungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie gefordert. Zusätzliche Freistellungen zur Betreuung von Kindern, einfachere Regelungen bei Krankheit von Angehörigen und längere Urlaubsphasen gehörten dazu.

Alle weiteren Details im angefügten Download...